Germania Denkmal am Neumarkt

10517381_830424566969910_327364951323814

Quelle : Stadtarchiv Hagen

10339248_830424570303243_882153487566818

Quelle : Stadtarchiv Hagen

Das Denkmal erhebt sich in der Mitte des Neumarktes.

Drei Stufen von rotem Sandstein bilden den achtseitigen Unterbau, auf welchem der kreuzförmig gegliederte Sockel von grünem Sandstein errichtet ist.

Aus diesem wächst ein achtseitiger Kern von dem selben Material mit reichem Gesimse schließend empor, über welchem die 9 Fuß hohe Hauptfigur steht, während die vier vortretenden Seiten des Sockels von vier kleineren, sitzenden Viktorien bekrönt werden.

In der Hauptfigur sehen wir eine siegesfreudige Germania in weitem wallenden Gewande und Panzerhemde mit dem Schwerte umgürtet.

Vorwärts schreitend mit hocherhobener Rechten beut sie den Siegern den Lorbeerkranz, beruft sie die späteren Geschlechter zu gleichem Mut, während das Schwert in ihrer Linken daran mahnt, stets gewappnet und bereit zu sein, das teure Vaterland zu verteidigen, zu schützen.

Ihr Haupt schmücken Eichenzweige und die Kaiserkrone als Symbol der neu gegründeten Einheit und Macht des Vaterlandes.

Die vier sitzenden Figuren in etwas über Lebensgröße, welche, wie erwähnt, den unteren Theil des Denkmals zieren, sollen zunächst an 4 Hauptmomente des erlebten Kampfes erinnern und tragen deshalb auf geeigneten Denktafeln die Namen: Wörth, Sedan, Metz und Paris.

Zugleich bilden sie die treuen Hüterinnen der zwischen ihnen angebrachten Schrifttafeln, auf welchen die dem Gedächtnis der Nachlebenden geweihten Namen der Söhne Hagens eingegraben sind, welche ihr Leben als Opfer in jenen Kämpfen hingegeben haben, und halten Kränze und Eichenzweige für deren Namen bereit

 

Unter den Schriftflächen befindet sich das eiserne Kreuz. 

Die Widmung auf der vorderen Seite des Sockels lautet:


IHREN TAPFEREN SÖHNEN DIE STADT HAGEN.

Die Inschriften auf den 3 anderen Seiten des Sockels lauten:
DEN GEFALLENEN ZUM GEDÄCHTNIS.
DEN LEBENDEN ZUR ANERKENNUNG.
DEN KÜNFTIGEN GESCHLECHTERN ZUR NACHEIFFERUNG.

Festschrift zur Einweihung

Festschrift 1.jpg
Festschrift 2.jpg
Festschrift 3.jpg
Festschrift 4.jpg
Festschrift 5.jpg
Festschrift 6.jpg
Festschrift 7.jpg
Festschrift 8.jpg
Festschrift 9.jpg
Festschrift 10.jpg
Festschrift 11.jpg
Festschrift 12.jpg
Das 1875 eingeweihte Denkmal der Germani

Quelle : Stadtarchiv Hagen

Das 1875 eingeweihte Denkmal der Germania für die Gefallenen des Deutsch Französischen Krieges von 1870 71 auf dem Neumarkt in Hagen, um 1900.

Vor dem Denkmal die Geschütze des Artillerievereins zu Hagen.

Festschrift a1.jpg
Festschrift a2.jpg
Das ehemalige Kriegerdenkmal auf dem Neu

Quelle : Ulrich Henke

Neumarkt von Ulrich Henke.jpg

Quelle : Ulrich Henke